zur Übersicht (6 von 37) | Zurück | Weiter

Handelsübliche elektronische Zigaretten sind sichere Geräte

München, 29.10.2015. Seit kurzem wird durch Medien erneut die Meldung verbreitet, dass ein Amerikaner durch eine elektronische Zigarette zu Schaden gekommen ist, da diese "explodierte". Die meisten Nachrichtenportale lassen hierbei jedoch die wichtigste Tatsache (vermutlich bewusst) weg, nämlich dass es sich dabei um eine e-Zigarette der Marke „Eigenbau“ handelte.

Das Team von iSmokeSmart kennt ähnliche Berichte seit Jahren und nahezu im Halbjahresturnus werden solche Meldungen von Medien bewusst gestreut um Nutzer von elektronischen Zigaretten zu verunsichern. Dennoch möchten wir mit diesem Artikel alle Dampfer beruhigen und vor allem ausführlich erklären wie es zu einem solchen Vorfall kommen konnte.

Handelsübliche e-Zigaretten verfügen über mehrere Schutzmechanismen – ähnlich wie Mobiltelefone oder MP3-Player, welche wirksam verhindern, dass fehlerhafte Akkus in Geräten dem Nutzer schaden können. Handelsübliche e-Zigaretten sind sichere Geräte – genauso sicher wie handelsübliche Handys, MP3-Player oder Fernbedienungen eines TVs.

Der Grund für die Verletzung, welche der Amerikaner Evan S. durch seine selbstgebaute e-Zigarette erlitt, liegt daran, dass dieser experimentierte und sich seine elektronische Zigarette kurzerhand selbst baute. Evan S. postete hierzu bereits Anfang des Jahres ein Foto eines Selbstbaus auf Instagram (Quelle).

Anhand des veröffentlichten Fotos ist für den Fachmann leicht zu erkennen, dass Evan S. beim Bau seiner e-Zigaretten mehrere wichtige Schutzmaßnahmen missachtete. So sind z.B. die Lötpunkte und Übergänge nicht isoliert und die Akkus werden offensichtlich durch Magnete oder eckige Muttern an der Unterseite fixiert. Dieser sogenannte „Mech Mod“ (Mechanische Modifikation) wurde dem Foto nach zu urteilen auch deutlich zu solide gebaut. Die Bauweise ähnelt daher schlichtweg eher einer „Rohrbombe“ als einer e-Zigarette.

Offensichtlich bedachte Evan S. bei seinem Selbstbau auch nicht, dass akkubetriebene elektronische Geräte sogenannte Entgasungslöcher oder Sollbruchstellen zwingend benötigen, falls es dazu kommen sollte, dass einer der Akkus fehlerhaft ist bzw. entgast. Grundsätzlich kann es bei jedem Lithium-Ionen Akku – wenn auch extrem selten – zu einer Ausgasung kommen, egal ob dieser in einer Taschenlampe, einem Handy, Kamera oder in einer Fernbedienung verbaut ist. Handelsübliche Elektrogeräte (wie auch e-Zigaretten) verfügen jedoch über entsprechende wirksame Schutzmechansimen.

Bei allen handelsüblichen elektronischen Zigaretten finden sich solche Entgasungslöcher bzw. Sollbruchstellen – genauso wie bei allen anderen elektronischen Geräten, welche Akkus als Stromquelle nutzen.

Wenn ein Akku nun in einer solch soliden Eigenkonstruktion wie der von Evan S. fehlerhaft funktioniert bzw. entgast, entsteht ein hoher Druck im Gehäuse, welcher jedoch aufgrund fehlender Schutzmechanismen nicht entweichen kann. Letztendlich wird eine solche Marke „Eigenbau“ dann irgendwann – wie leider bei Evan S. geschehen – regelrecht explodieren, sollten eingebaute Schutzmechanismen nicht zu einer Verminderung des Innendrucks führen.

Das Team von iSmokeSmart möchte daher an dieser Stelle dringend anraten, ausschließlich handelsübliche elektronische Zigaretten des Fachhandels zu benutzen und e-Zigaretten in keinem Fall selbst zusammenzubauen. 

Desweiteren empfehlen wir Interessenten dringend e-Zigaretten ausschließlich bei renommierten Fachgeschäften bzw. Online-Shops zu erwerben, denn oft handelt es sich bei offensichtlichen "Schnäppchen" sogar um Plagiate, welche zu günstigsten Preisen produziert worden sind! Der ein oder andere Euro wird bei einem Kauf dann bedauerlicherweise an der falschen Stelle gespart. Gerade im Internet werden leider vermehrt Plagiate (Kopien) zum Kauf angeboten. Leider gehen viele solcher "Billig-Geräte" oft schneller kaputt, bringen teilweise nicht die Leistung wie hochwertige Markengeräte oder bergen manchmal sogar gesundheitliche Gefahren.

Hochwertige und sichere elektronische Zigaretten von Markenherstellern finden Sie bei iSmokeSmart.de, dem Premium-Shop für e-Raucher.

Abschließend können wir mit sehr guter Gewissheit sagen: 

Handelsübliche elektronische Zigaretten renommierter Fachhändler bzw. Online-Shops sind (und bleiben) daher sichere Geräte.

In diesem Sinne,

„Don’t be a Smoker, just be Smart!“

Euer iSmokeSmart Team

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Starterset e-Zigarette

© 2015, iSmokeSmart. Alle Rechte vorbehalten. Abdruck und Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung und Quellen-Nennung. Von externen Seiten darf natürlich per Link auf diesen Blogartikel verlinkt werden!

 

 
 

1 Kommentare

  • Jörg 17. Dezember 2015 10

    Sichere e-Zigaretten

    Ich denke, dass hier auch viel von der Tabaklobby ausgeht. Die sieht nämlich ihre Felle wegschwimmen.
     
 

Kommentar schreiben

Bewertungen sind nur mit gültiger e-Mail Adresse möglich!

Sie müssen Ihre Bewertung per Link bestätigen, bevor wir diese freischalten können.
Den Link hierzu finden Sie in der an Sie automatisch versendeten Email.

Um Missbrauch vorzubeugen, werden Bewertungen erst nach Überprüfung freigeschaltet.

Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

 


WICHTIG: Bitte vergessen Sie nicht Ihre Bewertung per Link zu bestätigen. Prüfen Sie am besten gleich nach Ihrer Bewertung Ihren Email Account.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.