zur Übersicht (14 von 37) | Zurück | Weiter

Stellungnahme zum Bericht über die e-Zigarette von Frontal 21 (ZDF)

München, 15.04.2015. Zu einem guten Leben gehört vor allem unsere Gesundheit. Da wird niemand widersprechen. Daher ist es doch grundsätzlich gut, wenn sich auch die öffentlich-rechtlichen Medien für unsere Gesundheit interessieren und somit auch die e-Zigarette beleuchten. So auch das bekannte politische Fernsehmagazin Frontal 21 vom ZDF am 14.04.2015 (Quelle 1).

Doch leider wurde aus dem vermeintlichen Interesse an der Gesundheit der Mitbürger erschreckender Tendenz-Journalismus. Die Journalisten Herr Andreas Baum und Frau Bärbel Merseburger-Sill haben in gerade einmal 7 Minuten alle bereits bekannten und widerlegten Vorurteile der letzten Jahre über die E-Zigarette einseitig zusammengefasst. Das einzige was im Bericht fehlte, war vor der Möglichkeit zu warnen, dass e-Zigaretten Akkus explodieren könnten – genau wie die Akkus einer TV-Fernbedienung oder Mobiltelefons (was jedoch bestimmt verschwiegen worden wäre).

Man könnte fast meinen es handelte sich hierbei um einen Propaganda-Beitrag der Tabak- bzw.  Pharmalobby (Stichwort: Nikotinpflaster) oder die Meinung militanter Nichtraucher bzw. Nichtdampfer. Journalisten müssen sich im Grunde schämen für diesen Beitrag, weil er den Namen „Journalismus“ nicht verdient hat.

Der vorab von der selbsternannten „Informations-Kompetenz im Zweiten“ beworbene Beitrag mit dem ursprünglichen Titel „Risiko e-Zigarette – Warnung vor dem Giftcocktail“ wurde wohl aus Angst vor Liquid-Hersteller-Klagen für den Live-Beitrag revidiert zu „Risiko E-Zigarette - Warnung vor Chemiecocktail“ – nicht ganz so schlimme Fakten, denn selbst ein handelsüblicher Cappuccino könnte mitunter als Chemiecocktail bezeichnet werden.

Nun zum Beitrag selbst:

Zunächst können wir e-Zigaretten Konsumenten und Interessenten raten, eben nicht wie eingangs von Moderatorin Ilka Brecht empfohlen, die Autoren Herrn Baum und Frau Merseburger-Sill zu den „Risiken und Nebenwirkungen der e-Zigarette“ zu befragen, sondern dann wohl doch eher „Ihren Arzt oder Apotheker“.

Weiterhin möchten wir an dieser Stelle bereits anmerken, dass journalistische Sorgfalt nicht die Stärke der Frontal 21 Redaktion zu sein scheint, denn eine mit „Monika“ Pötschke-Langer (Quelle 1 Hinweis: Der Originalbeitrag vom 14.04. wurde bereits nachträglich vom ZDF "geschnitten") angekündigte Expertin vom Deutschen Krebsforschungszentrum (dkfz) heißt in Wirklichkeit nämlich „Martina“ – und nicht „Monika“. Gänzlich ähnlich verhält es sich mit den vorgetragenen Negativ-Argumenten zur e-Zigarette.

Daher ein kurzer Faktencheck zu den Argumenten gegen die e-Zigarette:

1. Frau Dr. Martina Pötschke-Langer behauptet in dem Sendebeitrag von Frontal 21, die E-Zigarette würde ein „Chemikalien-Gemisch [enthalten], das hier tief, zu meist sehr, sehr tief inhaliert wird und damit den ganzen Bronchialtrakt reizt. [...] Das heißt, die Aromastoffe [...] reizen dieses permanent bei jedem Kontakt, sodass dann auf dem Boden von einer solchen Reizung auch eine Entzündung entstehen kann. Und eine Krebsentwicklung ist hier nicht auszuschließen.“ (Quelle 1)

Bereits seit mehreren Jahren behauptet Frau Dr. Pötschke-Langer dies, liefert jedoch seit jeher keine einzige selbst durchgeführte Untersuchung, welche diese Aussage fundiert untermauern könnte. Vor allem bezieht sie sich hierbei auf die Inhaltsstoffe Propylenglykol (Disco-Nebel) und die Aromen im Liquid. Wir fragen uns an dieser Stelle, ob Frau Dr. Pötschke-Langer nicht weiß, dass verdampftes Propylenglykol und auch Glycerin bekanntlich seit den 70er Jahren inhaliert (Disco-Nebel) wird, es hierzu weltweit unzählige Langzeitstudien gibt und diese Stoffe auch gerade im Bezug auf eine Inhalation als unbedenklich gelten (siehe toxikologische Analyse von Happy Liquid von Uni-Prof. Dr. Bernhard-Michael Mayer) oder ob sie diese Tatsache bewusst ignoriert und verschweigt.

Auch bezüglich der Aromastoffe können wir Entwarnung geben, denn zumindest seriöse Liquid-Hersteller verwenden ausschließlich Aromen, welche sogar explizit zur Inhalation zugelassen sind.

2. Weiterhin behauptet Frau Dr. Pötschke-Langer, dass:

„wenn die E-Zigarette zu stark erhitzt wird, dass dann Stoffe frei werden, die, wie Schwermetalle oder auch krebserzeugende Substanzen, die in [ei]ner vergleichbaren Konzentration mit Tabakzigaretten vorkommen.“ (Quelle 1)

Grundsätzlich hat sie hiermit natürlich vollkommen Recht, denn wenn man die Inhaltsstoffe im Liquid zu stark erhitzt – sie also verbrennt – können krebserregende Stoffe entstehen. Dies weiß auch jeder, der gerne Fertig-Pizza isst. Denn wenn man diese 4 Stunden lang bei 350°C im Ofen verkohlen lässt, dann ist auch jede Pizza krebserregend, weil sie schlichtweg total verbrannt ist.

Mit einem normalen Gebrauch der e-Zigarette hat dies nur nichts gemein, denn eine e-Zigarette erhitzt und verdampft Liquid bei weitaus geringeren Temperaturen. Es kommt zu keiner Verbrennung der Inhaltsstoffe wie bei einer Tabak-Zigarette. Die neuerliche Behauptung bezüglich krebserregender Stoffe in der e-Zigarette beruht übrigens auf einer durch die WHO verbreiteten Studie aus Japan im Jahr 2014, bei welcher e-Liquid aufgrund eines falschen Versuchsaufbaus zu sehr erhitzt – quasi verbrannt worden ist – und daraufhin diese krebserregenden Stoffe gefunden worden sind – übrigens jedoch nur bei einem einzigen der getesteten Liquids in entsprechend schädigender Konzentration (Quelle: Analysedaten der Studie – Lesen Sie hierzu unseren Blog-Artikel zur besagten WHO-Studie, sowie am besten gleich noch diesen SPIEGEL Online Artikel).

Im Gegensatz zu den ca. 4000 chemischen Verbindungen (hiervon ca. 270 giftig und 70 krebserregend) im Rauch einer herkömmlichen Tabak-Zigarette, beinhalten die Liquids der e-Zigarette selbst jedoch nicht einen einzigen krebserregenden Stoff in gesundheitsschädlicher Konzentration – und auch nicht der Dampf nach sachgemäßer Anwendung der e-Zigarette.

Sogar die Stiftung Warentest kam heute (15.04.2015) zu dem Ergebnis: "Nach derzeitigem Wissensstand ist der Konsum von E-Zigaretten weniger schädlich als Zigarettenrauchen..." (Quelle: Stiftung Warentest Absatz 2, Satz 2) .

3. Frau Dr. Pötschke-Langer glaubt, dass die E-Zigarette eine Einstiegsdroge für Kinder und Jugendliche sei. Leider wieder falsch. Sowohl in den USA als auch in Frankreich liegen Studien vor, die genau das Gegenteil belegen.(Quelle 2: Offizielle Zahlen des CDC (USA) zur e-Zigaretten Nutzung bei Jugendlichen) Abgesehen davon ist sich die E-Zigaretten-Branche komplett einig darin, nicht an Jugendliche unter 18 Jahren zu verkaufen und auch wir von iSmokeSmart würden ein gesetzlich geregeltes Abgabeverbot an Personen unter 18 Jahren begrüßen – iSmokeSmart hat sich bereits seit mehreren Jahren hierfür selbst verpflichtet.

Schlimm im Beitrag waren die vielfach tendenziösen Kommentare der Journalisten, da in ihrem Bericht ausschließlich die Argumente von Frau Dr. Pötschke-Langer wiederholt wurden. Im Sendebeitrag heißt es dann auch: „Warnungen, die Hersteller und Konsumenten ignorieren“ (Quelle 1). Zuvor befragten die angeblichen Journalisten Konsumenten von E-Zigaretten, um sie anschließend als ignorant und dumm zu beschimpfen. Das ist erstens nicht die feine Art. Und zudem einfach auch wieder falsch. Verbraucher bzw. Konsumenten von E-Zigaretten sind nicht dumm oder ignorieren irgendetwas, sondern im Gegenteil: Dampfer sind oft deutlich gesundheitsbewusster und auch informierter als die Konsumenten von herkömmlichen Tabak-Zigaretten.

Zum "Dual-Use" (also abwechselnden Gebrauch von Zigarette und e-Zigarette) können wir folgendes sagen: Bereits jeder einzelne Konsum der e-Zigarette anstelle dem Rauchen einer normalen Tabak-Zigarette beeinträchtig die Gesundheit des Rauchers nicht einmal ansatzweise im gleichem Maße wie die Inhalation der hoch giftigen Verbrennungsstoffe einer Tabak-Zigarette. Alle anderen Behauptungen machen einfach keinen Sinn!

Weiterhin fragen wir uns ernsthaft, warum eine öffentlich-rechtlicher Sender wie das ZDF ausschließlich Wissenschaftler anführt, welche Argumente gegen die e-Zigarette haben, jedoch kein einziger Wissenschaftler und Experte befragt wird, welcher die e-Zigarette eingehend untersucht hat und befürwortet, wie z.B. Dr. Konstantinos Farsalinos oder der Toxikologe und Uni-Prof. Dr. Bernhard-Michael Mayer.

Auch höchst fraglich ist die Tatsache, warum ausschließlich das Werbevideo und Interview eines chinesischen Liquid-Herstellers gezeigt worden ist, man seriöse große deutsche Liquid-Hersteller, wie die Firma Happy People GmbH (Hersteller von „Happy Liquid“, Geschäftsführer sind ein Arzt und ein Apotheker), jedoch ignoriert bzw. nicht zu Wort kommen lässt – Tendenz-Journalismus vom Feinsten.

Abschließend kommentiert Frau Dr. Pötschke-Langer mit dem Satz: „Wir wissen nicht, wohin die Fahrt gehen wird. Wir wissen nicht...“ (Quelle 1). Solche Worte und Sätze hört man bekanntlich sehr oft von besagter Expertin – vor allem aber seit Jahren unzählige Konjunktive.

Ihr abschließender Satz hätte auch genau so lauten können:

„Es besteht die potenzielle Gefahr, dass nicht auszuschließen ist, dass es theoretischer Weise vielleicht sein könnte, dass möglicherweise die e-Zigarette unter Umständen in bestimmten Fällen eventuell schädlich sein könnte. Aber wir wissen dies nicht, wir wissen es einfach nicht – verdammt nochmal, wir wissen es nicht! Daher finde ich, dass die e-Zigarette auf jeden Fall verboten und mit allen Mitteln bekämpft werden muss. Und dafür stehe ich mit meinem guten Namen.“

Unser Fazit: Mit solchen einseitigen Beiträgen wird die deutsche Presse ihr derzeit sehr angeschlagenes Image jedenfalls nicht verbessern können.

In diesem Sinne,

Don’t be a smoker, just be smart!

Euer iSmokeSmart Team

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Liquid

© 2015, iSmokeSmart. Alle Rechte vorbehalten. Abdruck und Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung und Quellen-Nennung. Von externen Seiten darf natürlich per Link auf diesen Blogartikel verlinkt werden!

Quelle 1: Frontal 21 (ZDF) Sendung vom 14.04.2015

 
 

9 Kommentare

  • Andreas 16. April 2015 10

    Wiedermal Frontal21

    Diese Sendung ist doch bekannt dafür einseitig zu berichten. Erinnert sich noch Jemand an den Aufschreie nach dem Bericht über Killerspiele? Auch da wurden Interviewte Leute am Ende als dumm dargestellt, und Gewalt verherrlichend. Es wurden bewusst Interviews geschnitten und Szenen gefälscht um einen bestimmten Eindruck zu erwecken. ARD & ZDF mögen zwar unabhängig Berichte erstatten, aber unabhängig heißt nicht automatisch dass sie es auch neutral tun.
     
  • Rob 16. April 2015 10

    Zustimmung

    Hallo, wir haben den Beitrag auf Frontal21 leider nicht gesehen, weil wir uns bereits vor ca. einem Jahr entschieden haben, diese Sendung nicht mehr anzuschauen. Ohne aber den Beitrag im Fernsehen gesehen zu haben, war mir sofort klar, was da passiert sein könnte: der Grund rund ist nämlich der gleiche Vorwurf, den auch sie heute gegen Frontal21 haben. Uns ist nämlich immer mehr aufgefallen, dass sich diese leider mittlerweile nur pseudo-investigative Sendung oft extrem populistisch, tendentiell und ungenau und vorurteilend anbiedert. Ich möchte sogar sagen, in manchen fällen sogar unfair, ungerecht und dreist. Viel zu schnell werden dort immer wieder Dinge behauptet, ohne tatsächlich in der Redaktion überprüft zu werden. Dann widersprechen sich oft die Aussagen der Sprecher mit denen der Protagonisten teilweise selbst, bzw. behaupten etwas, was der interviewte gar nicht sagte. Wie oft wir uns über diese Sendung schon aufgeregt haben, bis wir dann beschlossen haben, diese Sendung in Zukunft zu boykottieren, war schon heftig. Ja, wir brauchen in Deutschland investigativen Journalismus, auch im Fernsehen! Die Sendung Frontal 21 gehört aber auf keinen Fall dazu und hätte sogar das Zeug dazu, das Vertrauen der Zuschauer in den investigativen Journalismus nachhaltig zu ruinieren.
     
  • Günter Karnowsky 16. April 2015 10

    Tabak-Lobby steuert Politik ?

    Ist das öffentlich rechtliche Fernsehen (in diesem Fall das ZDF) genauso lobbygesteuert wie unsere Politiker?
    Es ist - wirtschaftlich betrachtet - verständlich, dass die Tabakindustrie die E-Zigarette fürchtet. Hier drohen Umsatzverluste.
    Erschreckend ist jedoch, dass sich Politiker vor diesen Karren spannen lassen! Es wird verzweifelt nach Argumenten gegen die E-Zigarette gesucht. Da nimmt man auch gern Unwahrheiten zu Hilfe. Und es wird genauso verzweifelt nach einer Besteuerungsmöglichkeit gesucht.
    Hatte vor Jahren die Politik die hohen Gesundheitskosten beklagt, die Raucher verursachen, ist heute keine Rede mehr davon. Soll dies im Umkehrschluss etwa bedeuten, dass Rauchen heute gesund ist?
     
  • Günter Förster 16. April 2015 10

    Panikmache

    Zunächst mal: ich war 50 Jahre lang Zigarettenraucher (mit temporären Pausen). Mein jetziges Alter ist 66 und erfreue mich immer noch bester Gesundheit.
    Was mich an der Zigarette gestört hat: die immensen Kosten, von denen auch unser Staat profitiert. Letztes Jahr machte mich meine Lebensgefährtin (auch lange Raucherin) mit der E-"Zigarette" bekannt. Mit dem ersten Zug habe ich die "normale" Zigarette in die Schublade verbannt. Sie kommt aber immer mal zum Einsatz, wenn ich z.B. auf Kneipentour bin (ich lebe in Düsseldorf, nah bei der Altstadt. An der Theke stehen und an der E-Zigarette nuckeln, sieht nicht schön aus:).
    So, jetzt aber zum Thema und zur Kritik am Spot von Frontal 21: zum jetzigen Zeitpunkt halte ich den ZDF-Beitrag für reine Polemik. Die Macher gehören zur gleichen Fraktion wie alle Anderen, die uns jede Lebensfreude nehmen wollen (siehe das strikte Rauchverbot in NRW).
    Im Karneval gab es z.B. Beschwerden über Lärm und zwar von Leuten, die bewusst in unsere Altstadt gezogen sind.
    Bisher versuchte ja nur die Kirche, den Menschen jede Freude zu nehmen (ich bin Agnostiker), aber das ZDF hat sich mit diesem Beitrag auf die gleiche Stufe gestellt. Gelassenheit und Empathie sind eigentlich mal angesagt. Aber ich denke, dass diese beiden Worte so langsam im Strudel der "Spaßbremsen" versinken werden.
     
  • Dennis 16. April 2015 10

    Danke

    Danke für den Artikel. Er drückt im Großen und Ganzen das aus, was ich nach dem Beitrag dachte.
     
  • Arno Konopka 16. April 2015 10

    Wahre Worte

    ZDF lässt sich herab , auf dem Nivou , von RTL. Die Pharmalobby lässt grüssen. Warum bringen die sender , nicht mal die Wahrheit ? Das die E-Zigarette , die bessere alternative , zum tabak ist.
    Ausserdem , finde ich , das E-Zigarette , der falsche ausdruck ist. Die E-Zigarette hat mit der tabakzigarette , nichts mehr gemeinsam. Es müsste heissen , E-Dampfe.
     
  • Sabine Thomas 18. April 2015 10

    Abschließender Satz

    Genau das ist es was diese schlaue DAME immer nur von sich geben kann,
    vielleicht, eventuell, möglicherweise, könnte sein, wäre möglich, bla bla bla.
    Ich musste so lachen als ich das jetzt gelesen habe, ( obwohl es eigentlich so rein gar nicht zum lachen ist) aber wer sich diese unklaren Aussagen immer wieder vor Augen führt, merkt wie lächerlich das doch rüber kommt, wie unwahr. Und täglich grüßt das Murmeltier.
    Ich war auch oft verunsichert und habe so manchen Sachen schnell geglaubt, aber da merkt man ersteinmal wie einfach es ist Menschen zu manipulieren. Schande!! Ich wünsche mir das kein einziger Dampfer von denen die es bisher gibt, sich davon abschrecken lässt, und auch diejenigen nicht, die mit diesem wirklich bösartigem, nämlich den Zigaretten rauchen endlich aufhören möchten.
    Es gibt nichts schlimmeres als das sch.... RAUCHEN! FAKT! BASTA! Euer Beitrag Super Daumen hoch. 10 und noch mehr Sterne dafür.
     
  • RT .Laird 23. Juni 2015 10

    sehr gutes Kontra

    Zitat aus meinem Blog:
    "Schon mehrfach habe ich die Gesundheitsministerin NRW Frau Barbara Steffens und ihre Kumpanin Frau Dr. Martina Pötschke-Langer(DKFZ), was ihre Aussagen über die E- Zigarette anbelangt,
    - der Lüge,
    - der Unterschlagung von Beweisen,
    - der Fälschung von Beweismitteln und Gutachten,
    - der Falschaussage,
    - der Irreführung und
    - des Amtsmissbrauchs

    in all diesen Fällen bezichtigt.

    Straftaten, für die ein normaler Bürger schon längst eine längere Haftzeit in einer JVA absitzen müsste.

    Man muss sich doch allen Ernstes fragen: Sind diese Personen noch zu Recht in Amt und Würden oder gehören sie nicht vielmehr hinter Schloss und Riegel?

    Ich lasse mir das Dampfen von Lügnern und Betrügern nicht verbieten!

    In diesem Sinne....Gut Dampf
     
  • achim 9. Mai 2016 10

    Werbung Vype und ePosh

    m.m.n. ist die Werbung o.g. Produkte von der Tabakindustrie gesteuert, da man bei Konsum dieser wohl schnell wieder auf Tabakprodukte zurtückgreift.
     
 

Kommentar schreiben

Bewertungen sind nur mit gültiger e-Mail Adresse möglich!

Sie müssen Ihre Bewertung per Link bestätigen, bevor wir diese freischalten können.
Den Link hierzu finden Sie in der an Sie automatisch versendeten Email.

Um Missbrauch vorzubeugen, werden Bewertungen erst nach Überprüfung freigeschaltet.

Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

 


WICHTIG: Bitte vergessen Sie nicht Ihre Bewertung per Link zu bestätigen. Prüfen Sie am besten gleich nach Ihrer Bewertung Ihren Email Account.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.